Pfingstgruß

Liebe Ordensschwestern, liebe Ordensbrüder,

verehrte Freunde unseres Ordens,

 

in wenigen Tagen feiern die Christen in aller Welt das Pfingstfest – das Fest des Heiligen Geistes.

Seit dem Geschehen in Jerusalem, dem Wirken des Heiligen Geistes, gibt es Kirche, die Kirche(n).

Seit fast 2000 Jahren weltweit, mit allen Unterschiedlichkeiten, Unzulänglichkeiten und Widersprüchen. Aber sie lebt und sie erneuert sich, immer und immer wieder.

Als Orden haben wir den Heiligen Geist als Namenspatron. Sich seines Wirkens zu erinnern, kann helfen in der heutigen Zeit.

Die Corona-Pandemie hat uns deutlich gemacht, wie wichtig Gemeinschaft ist. Die modernen Medien können helfen, Distanzen zu überbrücken, aber sie können nicht das persönliche Miteinander ersetzen.

Eine Gemeinschaft wie die unsere, lebt aber von dem persönlichen Miteinander.

Schmerzhaft haben wir erfahren, was es heißt, auf zwei Generalkonvente zu verzichten.

Dankbar sind wir für die Kommunikation in kleinen Gruppen.

 

Liebe Ordensangehörige und Freunde unseres Ordens,

 

allem Anschein nach können wir mit mehr Zuversicht in die Zukunft blicken. Schrittweise wird wieder mehr Miteinander möglich sein.

Ich möchte alle Ordensmitglieder ermutigen, sich baldmöglichst dem Miteinander im Orden nach der Pandemie zu widmen.

 

Vor 2000 Jahren wurde aus einem verzagten Häuflein von Jesus-Anhängern in wenigen Jahrhunderten eine große weltumspannende Gemeinschaft. Dank des Heiligen Geistes. Dessen sollten wir uns auch Pfingsten 2021 erinnern, als Mitglieder des Ordens vom Heiligen Geist.

 

Mit Zuversicht und Freude können wir Pfingsten feiern. Das wünsche ich uns allen.

 

Mit ordensbrüderlichen Grüßen

Euer Großmeister

Karl-Heinz Kindervater

Erfurt, den 18. Mai 2021