Der Heilige Geist - sein Wirken heute

 

Ort der Anwesenheit und der Erfahrbarkeit des Gottesgeistes ist das moralische Bewusstsein des Menschen. Es ist mit dem Menschsein gegeben. Das Gewissen ist das Organ für die Wahrnehmung des Heiligen Geistes. Jeder Mensch hat das sozusagen angeborene Wissen, das er bei sich und bei allen anderen stets voraussetzt: Ich bin dem Guten absolut verpflichtet. Ich lebe unter dem unbedingten Anspruch, das Gute zu erkennen und das Gute zu tun und nur das Gute zu tun. Ich bin nicht total festgelegt, nicht vollständig determiniert, sondern auch frei und zugleich verantwortlich. An mich ergeht beständig ein Wort von oben, dem ich Antwort zu geben habe. Nur so werde ich meiner Verantwortung gerecht. Die rechte Antwort besteht darin, dass ich das und nur das tue, was gut ist für mich, für alle anderen, für die Welt, dass ich so selbst gut werde und den Pegelstand des Guten in der Menschheit anhebe. So mache ich Tag für Tag, Stunde für Stunde meine ganz persönliche Heilig-Geist-Erfahrung.

Ich erfahre aber auch das Wirken des Heiligen Geistes in meiner Umgebung und weltweit. Wo die Menschen sich um die Erkenntnis des Wahren und Guten bemühen, wo Menschen auf die Verwirklichung des Guten bedacht sind, gerade auch dort, wo ihnen dabei Verzicht abverlangt wird, wo sie dabei Benachteiligung in Kauf nehmen, im Extremfall sogar ihr Leben drangeben, da wird das Wirken des Heiligen Geistes und damit der Heilige Geist selbst wahrgenommen. Wo also Menschen aufrichtig beten und lieben, wo sie wahrhaftig und treu sind, wo sie sich versöhnen und wo sie verzeihen, teilen und aufrichten, wo sie trotz allem nicht verbittern und verzweifeln, wo sie trösten und helfen, da ist der Heilige Geist am Wirken und erfahrbar.

An einem Punkt der Geschichte machten und machen Menschen eine unüberbietbare Heilig-Geist-Erfahrung: in Jesus von Nazareth. Diejenigen, die den irdischen Jesus erlebten und sich ihm öffneten, nannten ihn: hebräisch Messias, griechisch Christus, zu deutsch Gesalbten: den vom Geist Gottes Gesalbten, den vom Geist Gottes Erfüllten. In ihm begegneten sie dem Guten schlechthin, Gott. Es wurde ihnen zur Gewissheit: Wenn wir in Verbundenheit mit ihm leben und unser Existieren an ihm orientieren, dann haben wir die höchste Möglichkeit, human zu werden und zu humanisieren, aus unserem Leben das Beste zu machen und den Mitmenschen in der bestmöglichen Weise zu dienen.

„[…] Wo wirklich gelebtes Christentum erfahren wird, überall dort wird auch heute der Heilige Geist als anwesend und wirksam erfahren.“ (Anton Schlembach)

Der Heilige Geist, der Geist des Friedens, führe mit seinem Licht und seiner Stärke alle Bemühungen um die Beendigung des Krieges in der Ukraine und in Syrien zum Erfolg!

 

Allen ein gesegnetes Pfingstfest!

Mindelheim, 30.05.2022, Msgr. PhDr. Ortwin Gebauer M. A.

  • Erstellt am .

Copyright © 2019 by Cordon Bleu du Saint Esprit. Alle Rechte vorbehalten. | KaWeDa Webdesign