Die Botschaft von Weihnachten

Die Botschaft von Weihnachten

19.12.2016 / Geistliches Wort, News /
 
von Monsignore Ortwin Gebauer

Die Botschaft von Weihnachten

Wer glücklich werden will, soll nicht so sehr an sich denken, sondern mehr an die anderen. Wer ständig um sich selbst kreist und sich zum Thema seines Lebens wählt, ist nicht bloß unglücklich, sondern verfehlt sein Leben. Der Mensch ist auf Kommunikation hin geschaffen und kann sich selbst allein niemals genügen.Andere glücklich machen – das sollte vor allem für uns Christen das Ziel sein! Zu diesen „anderen“ gehören auch die, die sich auf der Schattenseite des Lebens befinden, die vom Glück ausgeschlossen sind. Gemeint sind die Hungernden und Notleidenden in der Welt, die Unterdrückten, Verfolgten und Flüchtlinge, die Armen, Kranken, Alten, Alleinstehenden, Verlierer, Schuldigen, Verängstigten, Freudlosen, die vom Schicksal Getroffenen, die unter die Räder Gekommenen. Die Reihe ließe sich beliebig fortsetzen.Der aus Liebe zu uns menschgewordene Gott solidarisiert sich mit allen Leidenden, er leidet selbst und wird in seiner Passion zum Schmerzensmann. Ein mitleidender Gott ! „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“ (Mt 25, 40)Einer der Vorkämpfer gegen die Not in der Welt, vor allem gegen den Aussatz, der französische Arzt Raoul Follereau, hat einmal in einem Weihnachtsgedicht gesagt: „ In der Heiligen Nacht ward in der Krippe der Arme geboren, dessen Liebe die Welt verändern sollte. Weihnacht! Seit jener Nacht hat niemand das Recht, ganz allein glücklich zu sein.“ Gott, den die Philosophen den Ewigen und Unendlichen nennen, steigt aus Liebe zu uns in unsere Nacht hinab – und zeigt sich als Menschenkind, um uns ganz nahe zu sein.Er will, dass wir einander lieben, wie er uns geliebt hat und liebt. Er hat uns geliebt bis zur Hingabe am Kreuz. So ist er unser Erlöser geworden.„Jedes Herz kann eine Krippe sein, worin die Liebe geboren wird.“ ( Phil Bosmans) Auf die Frage „Was feiern wir an Weihnachten?“ antwortet Phil Bosmans:„Ein unglaubliches Geschehen: den Durchbruch Gottes, der Liebe ist, auf unserem kalten Planeten. Weihnachten ist die Geburt des Christentums, der einzigen Religion, in der sich das höchste Wesen zu erkennen gibt als Liebe. Wir glauben an einen Gott, der Liebe ist und der will, dass seine Liebe überall auf Erden sichtbar wird, wo Menschen leben.Das Geheimnis der Menschwerdung: Gott wollte Mensch werden in Jesus von Nazareth, um seiner Liebe Hand und Fuß zu geben und die Wärme eines Menschenherzens. In der Ökonomie dieser Liebe ist man aufgerufen, mehr zu geben, als man besitzt. Man muss sich selbst geben. Darin liegt das größte Wagnis des menschlichen Herzens.Liebe im Christentum, das ist die Liebe Gottes, die Mensch werden will in Menschen. Diese Liebe ist uneingeschränkt und uneigennützig. Sie setzt Anspruchslosigkeit voraus, Einfachheit und Hingabe. Sie verlangt eine ständige persönliche Umkehr. Mit dieser Liebe sind wir niemals fertig.“

Kürzlich entdeckte ich diesen wunderbaren Text „ Heilige Nacht“ von Christa Spilling-Nöker: „Was für eine Heilige Nacht, in der die Liebe geboren wird, die alle Grenzen und alles Denken überschreitet! Jesus Christus, das göttliche Kind, wird immer wieder geboren, heute, in jeder und jedem von uns. In den Augenblicken, in denen die Liebe unser Herz durchdringt und nach außen weiterstrahlt, leuchtet das himmlische Licht durch uns hindurch in die Welt“.
Allen gnadenreiche, friedvolle , vom Licht aus der Krippe erhellte Weihnachten !

Monsignore Ortwin Gebauer

  • Erstellt am .

Copyright © 2019 by Cordon Bleu du Saint Esprit. Alle Rechte vorbehalten. | KaWeDa Webdesign