Neujahrsempfang der Komturei Österreich – Alpenregion

Liebe Ordensschwestern und Ordensbrüder,

wie jedes Jahr veranstaltet die Komturei Österreich – Alpenregion auch 2019 wieder ihren traditionellen Neujahrsempfang am offiziellen  Sitz der Komturei, dem Lärchenhof in Erpfendorf / Tirol, vom 11.-13. Januar.

Wie immer hat die Komturei ein abwechslungsreiches Programm vorgesehen. Beginnend mit einem Glühweinempfang mit Musik ab 17.00 am  11.1.  mit anschließendem Galadiner im Lärchenhof (im Rahmen der Halbpension) geht es am 12.1. offiziell für alle „Externen“ mit einer Fahrt zur Steinplatte im Hotelshuttle und einem „Tiroler Abend“ ab 19.00 Uhr mit Musik und einem Überraschungsgast weiter.

Für nähere Info steht die Vizekomturin Monika Trathnigg (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) jederzeit gerne zur Verfügung.

Über eine rege Teilnahme bei dieser traditionellen Veranstaltung, bei der bisher immer viele Kontakte geknüpft worden sind und die auch immer unter einem karitativen Motto gestanden hat, würden wir uns sehr freuen.

Die Ordensregierung

  • Erstellt am .

Die Botschaft von Weihnachten

Die Botschaft von Weihnachten

19.12.2016 / Geistliches Wort, News /
 
von Monsignore Ortwin Gebauer

Die Botschaft von Weihnachten

Wer glücklich werden will, soll nicht so sehr an sich denken, sondern mehr an die anderen. Wer ständig um sich selbst kreist und sich zum Thema seines Lebens wählt, ist nicht bloß unglücklich, sondern verfehlt sein Leben. Der Mensch ist auf Kommunikation hin geschaffen und kann sich selbst allein niemals genügen.Andere glücklich machen – das sollte vor allem für uns Christen das Ziel sein! Zu diesen „anderen“ gehören auch die, die sich auf der Schattenseite des Lebens befinden, die vom Glück ausgeschlossen sind. Gemeint sind die Hungernden und Notleidenden in der Welt, die Unterdrückten, Verfolgten und Flüchtlinge, die Armen, Kranken, Alten, Alleinstehenden, Verlierer, Schuldigen, Verängstigten, Freudlosen, die vom Schicksal Getroffenen, die unter die Räder Gekommenen. Die Reihe ließe sich beliebig fortsetzen.Der aus Liebe zu uns menschgewordene Gott solidarisiert sich mit allen Leidenden, er leidet selbst und wird in seiner Passion zum Schmerzensmann. Ein mitleidender Gott ! „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“ (Mt 25, 40)Einer der Vorkämpfer gegen die Not in der Welt, vor allem gegen den Aussatz, der französische Arzt Raoul Follereau, hat einmal in einem Weihnachtsgedicht gesagt: „ In der Heiligen Nacht ward in der Krippe der Arme geboren, dessen Liebe die Welt verändern sollte. Weihnacht! Seit jener Nacht hat niemand das Recht, ganz allein glücklich zu sein.“ Gott, den die Philosophen den Ewigen und Unendlichen nennen, steigt aus Liebe zu uns in unsere Nacht hinab – und zeigt sich als Menschenkind, um uns ganz nahe zu sein.Er will, dass wir einander lieben, wie er uns geliebt hat und liebt. Er hat uns geliebt bis zur Hingabe am Kreuz. So ist er unser Erlöser geworden.„Jedes Herz kann eine Krippe sein, worin die Liebe geboren wird.“ ( Phil Bosmans) Auf die Frage „Was feiern wir an Weihnachten?“ antwortet Phil Bosmans:„Ein unglaubliches Geschehen: den Durchbruch Gottes, der Liebe ist, auf unserem kalten Planeten. Weihnachten ist die Geburt des Christentums, der einzigen Religion, in der sich das höchste Wesen zu erkennen gibt als Liebe. Wir glauben an einen Gott, der Liebe ist und der will, dass seine Liebe überall auf Erden sichtbar wird, wo Menschen leben.Das Geheimnis der Menschwerdung: Gott wollte Mensch werden in Jesus von Nazareth, um seiner Liebe Hand und Fuß zu geben und die Wärme eines Menschenherzens. In der Ökonomie dieser Liebe ist man aufgerufen, mehr zu geben, als man besitzt. Man muss sich selbst geben. Darin liegt das größte Wagnis des menschlichen Herzens.Liebe im Christentum, das ist die Liebe Gottes, die Mensch werden will in Menschen. Diese Liebe ist uneingeschränkt und uneigennützig. Sie setzt Anspruchslosigkeit voraus, Einfachheit und Hingabe. Sie verlangt eine ständige persönliche Umkehr. Mit dieser Liebe sind wir niemals fertig.“

Kürzlich entdeckte ich diesen wunderbaren Text „ Heilige Nacht“ von Christa Spilling-Nöker: „Was für eine Heilige Nacht, in der die Liebe geboren wird, die alle Grenzen und alles Denken überschreitet! Jesus Christus, das göttliche Kind, wird immer wieder geboren, heute, in jeder und jedem von uns. In den Augenblicken, in denen die Liebe unser Herz durchdringt und nach außen weiterstrahlt, leuchtet das himmlische Licht durch uns hindurch in die Welt“.
Allen gnadenreiche, friedvolle , vom Licht aus der Krippe erhellte Weihnachten !

Monsignore Ortwin Gebauer

  • Erstellt am .

Das Licht in der Dunkelheit

Das Licht in der Dunkelheit

18.12.2016 / Geistliches Wort / Monsignore Ortwin Gebauer
 
von MonsignoreOrtwin Gebauer

Das sprechendste Symbol der Adventszeit ist das Licht, das  in der Dunkelheit scheint. Das  Licht der Kerzen auf dem Adventskranz: es ist ein lebendiges, warmes Licht, kein kaltes Neonlicht.

„Das wahre  Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt “, so werden wir es im Johannesevangelium an Weihnachten hören. „ Das wahre Licht “ ( Joh 1,9 ) , heißt es. Denn es gibt auch viel trügerisches Licht sowie das kalte, gnadenlose Licht der technischen Computerwelt, in der die Seele des Menschen verkümmert.

Das „ wahre Licht “ ist der, der von sich sagt: „ Ich bin das Licht der Welt; wer zu mir kommt, wird  nicht im Finstern tappen, sondern das Licht des Lebens haben“ (Joh 8, 2). Wir brauchen dieses Licht des Lebens, das unsere Finsternis erleuchtet. Denn die Welt ist finster. Trotz allem Neonlicht und aller Leuchtreklame! Das erfahren wir doch täglich in den Medien: Wie viel Leid, wie viel Böses, wie viele Tragödien! Und die Menschheit, die technisch hoch entwickelte, globalisierte Welt steht ohnmächtig davor. Es ist eben heute wie zu allen Zeiten  der Mensch kann aus eigener Kraft der Dunkelheit nicht Herr werden.

Übrigens auch nicht der Dunkelheit im eigenen Herzen. Wir alle, jeder einzelne von uns ganz persönlich ist angewiesen auf das Licht Jesu Christi. Denn wie steht es mit uns? Ist es in mir nur hell und klar und freundlich? Oder lasten nicht viele schwarze Wolken über meinem  Seelenleben: Ängste und Sorgen, die mich gefangen halten? – Und all das Negative in uns: Ärger, Verbitterung, Zorn, Antipathien, das verfinstert unser Gemüt  und auch unsere Miene….

Das ist die Botschaft des Advents: Richte dich auf, Mensch (s. Lk 21,28), aus deiner Verkrümmung in dich selbst, aus all den Geschäften und Sorgen des Alltags! Schau auf zum Herrn Jesus Christus! Stell Dich ganz in sein Licht und nimm das Licht des Lebens in vollen Zügen auf! Damit es endlich wieder hell und warm in dir wird – in deinem Seelenleben und im Miteinander mit den Anderen. Damit du wieder etwas ausstrahlst. Damit du selbst deinen Mitmenschen Licht auf dem Weg bist.

Dazu sollten wir die vor uns liegenden Wochen des Advents nutzen. Sie sind in jedem Jahr eine besondere Chance, innezuhalten und uns neu auszurichten auf das Licht. Begehen wir die Adventszeit bewusst, daheim in der Familie und in der Kirche. Eines muss  uns klar sein: Die Welt erlaubt uns keinen sinnvollen Advent. Die Welt will, dass der Rubel rollt und wir alle brave Konsumenten sind. Wer dem etwas entgegenhalten will und einen alternativen Advent sucht, der sollte sich an die Kirche halten, die Liturgie des Advents mitfeiern und sich Augenblicke der Besinnung gönnen.  Dann gewinnt der Advent wieder etwas von seiner eigentlichen Gestalt und seinem Sinn zurück. Und das färbt dann auch auf das Alltagsleben ab. Wir werden sensibler für das, was gut tut, und für das, was stört. Und dann werden ein paar Minuten, die ich in die stille Flamme der Kerze schaue, wichtiger sein als vieles andere, was mich ruft und ablenkt.

Ich wünsche uns eine gesegnete Adventszeit mit besinnlichen Augenblicken!

 
  • Erstellt am .

Was bedeutet uns Weihnachten

Was bedeutet uns Weihnachten

21.12.2015 / Geistliches Wort / Monsignore Ortwin Gebauer M.A.
 

Weihnachten - was ist das für ein Fest, das wir so groß feiern? Überall in den Häusern und auf den Straßen sehen wir erleuchtete Weihnachtsbäume; die Menschen beschenken sich mit verschiedenen Gaben, sie sind fröhlich und beglückwünschen sich gegenseitig. Was aber steht dahinter?

Oder anders gefragt: wenn dies alles der Rahmen eines schönen Bildes ist, wo ist dann der Inhalt dieses Bildes? Oder auch; Wenn dies sozusagen die Schale einer Frucht ist, wo ist dann ihr Kern?

Denn Weihnachten hätte im letzten keinen Sinn und Inhalt, wenn wir nur beim Äußeren stehen bleiben wollten und nicht nach dem Eigentlichen dieses Festes fragen würden.

Alle, die in der Heiligen Nacht in einer Kirche die Weihnachtsmette mitfeiern, sind von daheim aufgebrochen, wo sie mit ihren Angehörigen gefeiert haben, und sind ähnlich wie die Hirten zur Krippe gewandert. Was dort dargestellt wird, ist der eigentliche Inhalt und Sinn von Weihnachten.

Wir sehen das Jesuskind und seine Mutter Maria sowie den heiligen Josef als väterlichen Beschützer. Und wir bekennen voll Freude: Heute ist uns von Gott her das Heil geschenkt worden!

Gott hat sich unser erbarmt; er lässt uns nicht allein im Dunkel der Sünde und des Todes, sondern schenkt uns das Licht von oben. Ja, er selber steigt zu uns herab und kommt uns nahe.

Gott begegnet uns und nimmt sich unser an. Er bleibt uns nicht ferne, sondern wird - und das ist einzigartig - ein Mensch. Ohne sein „Gott sein“ aufzugeben, empfängt der Sohn Gottes eine menschliche Natur.

Gott selbst ist in Jesus Christus ein Kind geworden und damit sind alle Menschen zu Brüdern und Schwestern dieses Kindes in der Krippe geworden. Gott sagt in seiner Liebe unwiderruflich „Ja“ zu uns Menschen!

Die Botschaft von Weihnachten lautet also: vorbehaltlose Annahme der Menschen durch Gott in Liebe. Es ist eine Liebe ohne Vorbedingungen, die uns hier zuteil wird.

Sogar die Sünde und Undankbarkeit der Menschen lässt Gott nicht davor zurückschrecken, sich auf das Unerhörte einzulassen. Als Gott ist er unverwundbar und unverletzlich; als Mensch geht Gott aber gleichsam das Risiko ein, sich von den Menschen verletzen und verwunden zu lassen - wie das bei der Passion und der Kreuzigung geschehen ist - , so sehr liebt er uns.

Wollen wir diesem menschgewordenen Gott, der als Kind in einer Krippe lag, da nicht eine Antwort des Glaubens und der Liebe schenken ? Liebe lädt ein zur Gegenliebe.

Unsere Herzen werden angerührt durch das göttliche Geheimnis, das wir feiern dürfen.

Wir sind aufgerufen, in Dankbarkeit für alle von Gott empfangenen Gaben auch unseren Mitmenschen Gutes zu erweisen. Weil wir selber in Liebe von Gott angenommen sind, wollen wir auch die anderen in Liebe annehmen und für sie da sein. So wird eine Gemeinschaft gestiftet, die umfassender und tiefer ist als alle Bande natürlicher Verwandtschaft.

Das Kind von Bethlehem, unser göttlicher Erlöser, schenkt uns Licht und Hoffnung; es zeigt uns den Weg zum ewigen Leben bei Gott. Dass uns dies alles offenbar geworden ist, lässt uns einstimmen in den Jubel der Engel: "Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden den Menschen seines Wohlgefallens!"

Ihnen allen ein gnadenreiches und frohes Weihnachtsfest !

  • Erstellt am .

Advent als hoffnungsvolles Warten

Advent als hoffnungsvolles Warten

02.12.2015 / Geistliches Wort /
 

Der Advent ist eine besondere Zeit! Das Grün des Adventkranzes, die Kerzen, die adventlichen Lieder und die besonderen Texte der Liturgie helfen uns in der Vorbereitung auf das Weihnachtsfest.

"Advent" heißt "Ankunft", und wir erwarten die Ankunft des Herrn, der aus Liebe zu uns Mensch geworden ist und dessen Geburt wir zu Weihnachten feiern.

Wir kennen das ja alle, wenn wir uns auf etwas ganz besonders freuen! Da vergehen die Tage und Stunden viel zu langsam; wir möchten am liebsten, dass unsere Wünsche und Erwartungen gleich erfüllt sind.

In dieser Zeit vor Weihnachten kann uns ein Adventkalender helfen, die Tage zu überbrücken. In den Familien können wir miteinander beten und singen; es gibt adventliche Geschichten, die wir vorlesen können, Lieder, die gemeinsam gesungen werden, und noch vieles andere, das nicht fehlen darf, z. B. etwas basteln oder jemandem täglich eine kleine Freude machen... !

Ganz wichtig ist es, dass wir nicht beim Äußeren stehen bleiben, sondern hinfinden zum Wesentlichen. Die Geschäfte mit ihrer bunten Reklame, der Trubel in den Einkaufsstraßen, die Hektik so mancher Vorbereitungen - all dies soll uns nicht völlig beanspruchen oder absorbieren.

Wir brauchen ja Zeit für uns selber, eine Zeit der Stille, wo wir wieder zu Atem kommen und einander begegnen in guter Gemeinschaft.

Gott will ankommen in unserem Herzen: das ist der Sinn der Advent - und Weihnachtszeit. " Bereitet dem Herrn den Weg, ebnet ihm die Straßen! " ( Lk 3. 4). So und ähnlich rufen uns die Propheten zu.

Wie verhalten wir uns denn normalerweise, wenn wir einen Gast im Hause erwarten? Da sorgen wir dafür, dass alles sauber ist und schön hergerichtet, damit sich dieser Gast dann wohlfühlt. Wenn er kommt, nehmen wir uns Zeit für ihn und widmen ihm unsere Aufmerksamkeit.

Bei Jesus soll es ähnlich sein: Er kam damals vor über 2000 Jahren als Kind in einer Krippe zur Welt, empfangen vom Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria. Der heilige Josef war sein väterlicher Beschützer.

Und dieser Jesus, unser Retter und göttlicher Erlöser, möchte in unser Herz kommen: nicht nur zu Weihnachten, sondern das ganze Jahr hindurch - an jedem Tag und zu jeder Stunde. Gott ist ein Kind geworden, weil er uns liebt; als Mensch will er uns ganz nahe sein. Das ist die frohe Botschaft, die wir zu Weihnachten feiern und worauf wir uns jetzt im Advent vorbereiten sollen.

Bitten wir Gott, dass uns dies gelingt!

So wünsche ich Ihnen eine gesegnete und besinnliche Adventszeit!
Monsignore Ortwin Gebauer

  • Erstellt am .

Copyright © 2019 by Cordon Bleu du Saint Esprit. Alle Rechte vorbehalten. | KaWeDa Webdesign